Wann, warum und wie du deine App aktualisieren solltest

Aktualisiert am 9. Juni 2022 von Jan Bunk


Bild mit Text: Aktualisieren und Bearbeiten von Teilen deiner App

In diesem Artikel schauen wir uns an, wann, warum und wie du deine App, die für deine Website mit webtoapp.design erstellt wurde, updaten kannst.

Wir konzentrieren uns insbesondere auf die von uns erstellten Apps, denn diese unterscheiden sich deutlich von normalen Apps. Oft ist es nicht notwendig, App-Updates zu erstellen, die den App-Store-Aktualisierungsprozess durchlaufen, da du einfach Änderungen an deiner Website vornehmen kannst, die sofort in der App erscheinen. Im Folgenden werden wir ein paar gute Gründe sehen, warum aber auch diese App-Updates sinnvoll sind.

Manchmal müssen Apps aktualisiert werden, um sicherzustellen, dass sie die gewünschte Funktionalität und User Experience bieten.

Du kannst einige Teile deiner App aus der Ferne ändern, aber andere Teile müssen geändert werden, indem du ein App-Update im Google Play Store oder Apple App Store einreichst. Einstellungen, die sofort wirksam werden, sind als solche in deinem Dashboard zur App-Anpassung markiert.

Arten von App-Änderungen

Mit einer App, die für deine Website mit webtoapp.design erstellt wurde gibt es drei verschiedene Arten von Änderungen, die du an deiner App vornehmen kannst. Sehen wir uns diese in den folgenden Abschnitten an.

Änderungen, die automatisch passieren

Teile der App, die deine Website anzeigen, zeigen immer den aktuellen Stand deiner Website an. Hier sind keine manuellen Änderungen von dir oder uns nötig. Wie viel von deiner App deine Website anzeigt, hängt von dem Layout ab, das du für deine App gewählt hast.

Ein Screenshot unserer App mit dem 'Nur Website' Layout.
Mit dem 'Nur Website' Layout ist der größte Teil der App deine Website (grün hervorgehoben)
Ein Screenshot unserer App mit dem 'Seitenmenü'-Layout.
Mit dem 'Seitenmenü' Layout ist der Teil unterhalb der App-Leiste deine Website (grün hervorgehoben).

Da dies automatisch geschieht, ist keine App-Aktualisierung über den Google Play Store oder den Apple App Store erforderlich. Das ist gut, weil du den App-Prüfungsprozess nicht noch einmal durchlaufen musst, was dir Zeit spart.

Änderungen, die du im App Dashboard ohne Update vornehmen kannst

Abgesehen von den Änderungen, die automatisch passieren, kannst du über dein webtoapp.design App Dashboard viele Teile deiner App ändern. Einige davon sind hervorgehoben, um anzuzeigen, dass sie "sofort wirksam werden". Das bedeutet, dass alle Änderungen, die du an diesen Einstellungen vornimmst, sofort in deiner App angezeigt werden, ohne dass du ein Update in den App Stores veröffentlichen musst.

Hier sind zum Beispiel einige der Einstellungen, die ohne ein Update geändert werden können:

  • Bearbeiten kleiner Teile der Website (z.B. das Ausblenden von Elementen)
  • Ändern der Navigationselemente im Seitenmenü. Wenn du deine Website stark verändert hast und das Navigationsmenü der App nicht mehr richtig funktioniert, kann dies in der Regel Abhilfe schaffen.
    Ein Screenshot unserer App mit geöffnetem Seitenmenü.
    Der hervorgehobene Teil des Seitenmenüs enthält die Navigationselemente.
  • Aktualisieren der Knöpfe in der App-Leiste
  • Aktivieren/Deaktivieren spezieller Menüpunkte wie "Extern öffnen", "Seite teilen" oder "Favoriten"
  • Aktivieren von Add-ons wie Push-Benachrichtigungen
  • Konfigurieren von In-App-Käufen

Änderungen, die du im App-Dashboard vornimmst und ein App-Update erfordern

Auch diese Änderungen nimmst du in deinem App-Dashboard vor. Sie sind nicht hervorgehoben, d.h. sie werden erst auf den Geräten deiner Nutzer angezeigt, wenn du ein Update in den App Stores veröffentlichst. Diese Einstellungen wirken sich hauptsächlich auf das Erscheinungsbild deiner App aus. Du hast sie vor der ersten Veröffentlichung deiner App konfiguriert, aber vielleicht möchtest du einige von ihnen anpassen, wenn sich deine Website im Laufe der Zeit verändert. Hier sind einige Beispiele für diese Einstellungen:

  • Ändern der URL, die die App beim Starten anzeigt
  • Ändern des App-Namens
  • Ändern des App-Icons
  • Ändern des Bildes auf dem Startbildschirm
  • Ändern des App-Layouts, z.B. Umschalten vom Seitenmenü-Layout zu dem, das nur deine Webseite anzeigt
  • Passwortschutz für deine App
  • Sperren der Ausrichtung deiner App auf Hoch- oder Querformat
  • Ändern der Farben, die Teil des Layouts sind. In den folgenden Screenshots grün hervorgehoben:
Ein Screenshot unserer App mit dem 'Seitenmenü'-Layout.
Beim 'Seitenmenü' Layout ist die Farbe der App-Leiste und der Statusleiste Teil des Layouts.
Ein Screenshot unserer App mit dem 'Seitenmenü'-Layout.
Beim 'Seitenmenü' Layout sind alle Farben des Menüs Teil des Layouts.
Ein Screenshot unserer App mit dem 'Nur Website' Layout.
Bei dem 'Nur Website' Layout ist nur die Farbe der Statusleiste Teil des Layouts.

Andere Aspekte, die ein App-Update erfordern

Abgesehen von den Änderungen, die du in deinem App-Dashboard vornehmen kannst, gibt es viele weitere Gründe, deine App über die App Stores zu aktualisieren. Gehen wir sie mal durch.

Kern-Code-Änderungen

Wir von webtoapp.design arbeiten ständig an dem gemeinsamen Kern, den alle Apps unserer Kunden nutzen. Auch wenn der App-Kern schon seit einigen Jahren funktioniert (einige Kunden nutzen noch App-Versionen aus 2019, als wir unseren Service gerade erst gestartet haben), arbeiten wir ständig an Verbesserungen.

Du findest ein Changelog (eine Liste aller Änderungen, die wir seit deiner letzten App-Aktualisierung vorgenommen haben) in deinem App-Dashboard. Da es sich bei diesen Änderungen um Änderungen am Code der App handelt, benötigen diese ein App-Update erforderlich. Hier sind die allgemeinen Kategorien, unter die diese Änderungen fallen:

  • Fehlerkorrekturen, um unerwartetes Verhalten der App zu beheben. Es ist empfehlenswer, Fehler schnell zu beheben, um schlechte Bewertungen im App Store zu vermeiden.
  • Leistungsverbesserungen, z.B. schnelleres Laden von Seiten.
  • Sicherheitsverbesserungen. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels gab es noch keine Sicherheitsprobleme bei webtoapp.design-Apps.
  • Verbesserte Unterstützung für neue Betriebssysteme. Android- und iOS-Updates sind abwärtskompatibel, d.h. neue Betriebssysteme können Apps ausführen, die für ältere Versionen von Android und iOS entwickelt wurden. Allerdings können neue App-Versionen die neuen Funktionen und Leistungsverbesserungen des neuen Betriebssystems nutzen, weswegen ein Update sinnvoll ist. Wenn eine App für eine sehr alte Version (5 bis 10 Jahre alt) erstellt wurde und du sie auf einer neueren Android-Version öffnest, wird eine Warnung angezeigt, dass die App für eine alte Android-Version erstellt wurde und daher möglicherweise nicht richtig funktioniert. Meiner Erfahrung nach funktioniert sie aber trotzdem, was zeigt, dass Android die Abwärtskompatibilität sehr ernst nimmt.
  • Hinzufügen neuer Funktionen.

App-Store-Änderungen

Neben den bereits erwähnten funktionalen, ästhetischen und stabilitätsbezogenen Änderungen gibt es auch ein paar Gründe, deine App zu aktualisieren, selbst wenn du den Inhalt der App nicht wirklich veränderst.

Die offensichtlichste davon ist die Änderung deines Apple App Store Eintrags (d.h. Beschreibung, Screenshots usw.). Anders als im Google Play Store musst du eine neue App-Version einreichen, wenn du die Darstellung deiner App im App Store ändern willst. Gründe dafür können sein, deine App-Beschreibung zu optimieren (die sogenannte "App Store Optimierung", ASO), um mehr Downloads zu erhalten, oder sie einfach auf dem neuesten Stand zu halten.

Weniger bekannte - aber umso wichtigere - Gründe für die Aktualisierung deiner App sind die folgenden:

  • Zurücksetzen deiner App-Store-Bewertungen. Wenn deine App aus irgendeinem Grund schlechte Bewertungen im App Store erhalten hat, kannst du eine neue Version einreichen und damit die Bewertung deiner App zurücksetzen.
  • Lass deine App gut gepflegt aussehen, indem du ein aktuelles "Zuletzt aktualisiert" Datum hast. Nutzer bevorzugen Apps, die erst kürzlich aktualisiert wurden, denn nur so können sie vor dem Herunterladen feststellen, ob eine App jetzt und in Zukunft gut funktionieren wird. Sie wissen nicht, dass deine App automatisch aktualisiert wird, um die aktuelle Version deiner Website anzuzeigen. Sie könnten also denken, dass deine App veraltet ist, wenn du nicht regelmäßig ein Update in den App Stores veröffentlichst.
  • Mit häufigen Updates wird deine App von den App-Store-Algorithmen bevorzugt. Es gibt keine eindeutigen Beweise dafür, da die Algorithmen der App Stores geheim sind, aber aus meiner Erfahrung mit meinen eigenen Apps erhalte ich etwa 100% bis 200% mehr neue Nutzer pro Tag für meine Apps, wenn ich sie kürzlich aktualisiert habe.
  • Auf die Listen der Trend-/Top-Apps im App Store kommen. Diese Listen enthalten normalerweise nur neue oder kürzlich aktualisierte Apps.

Wie oft solltest du deine App aktualisieren?

Nachdem wir nun all diese Gründe für die Aktualisierung deiner App aus dem Weg geräumt haben, wollen wir mal sehen, wie oft du deine App aktualisieren solltest. Der Konsens scheint ein- bis zweimal pro Monat zu sein. Diese Empfehlung findest du auch in anderen Blogs - sieh selbst nach:

  • "Im Allgemeinen sind 1-2 kleine Verbesserungen pro Monat eine gute Zahl" - Appify
  • "Die erfolgreichsten Apps updaten bis zu vier Mal im Monat" - storemaven
  • "Die optimale Häufigkeit der App-Aktualisierung sollte zwischen 20 und 40 Tagen liegen" - agilie

Ich persönlich finde, das ist eine ganze Menge. Die großen Unternehmen machen das mit ihren Apps, weil sie die Ressourcen haben und es für sie wirtschaftlich sinnvoll ist. Die Gründe für die App-Store-Optimierung führen zu mehr neuen Nutzern, was ihnen wiederum mehr Geld einbringt.

Für kleinere Unternehmen können solche häufigen Aktualisierungen zu viel Aufwand sein, vor allem, wenn du nicht auf die App-Store-Optimierung angewiesen bist, um Nutzer zu gewinnen. In diesem Fall kannst du dich damit begnügen, die App nur dann zu aktualisieren, wenn es aufgrund der oben genannten Änderungen nötig ist. Wie gesagt - es gibt viele Apps, die seit Jahren nicht mehr aktualisiert wurden, aber immer noch einwandfrei funktionieren.

Wie du deine App aktualisieren kannst

Das Aktualisieren deiner App ist mit webtoapp.design ganz einfach. Öffne einfach dein App-Dashboard und klicke auf "Update erstellen". Du wirst zur Kassenseite weitergeleitet. Wenn du danach zu deinem App-Dashboard zurückkehrst, findest du eine Timeline mit detaillierten Schritt-für-Schritt-Anleitungen, die dir alles erklären, was du tun musst, um dein App-Update zu veröffentlichen. Der Rest wird von uns erledigt. Die Anleitungen zeigen dir auch, an welchem Punkt des Prozesses du Änderungen am App Store-Eintrag deiner App vornehmen kannst.

Bitte bedenke, dass es ein paar Tage dauert, bis das Update von Apples und Googles App-Reviewern geprüft wird. Normalerweise werden App-Updates schneller und mit weniger Problemen geprüft als die Erstveröffentlichung einer App.

Deine Nutzer bekommen die neue App-Version automatisch auf ihr Gerät, sie müssen das Update nicht manuell aus den App-Stores herunterladen.

Kosten

Wenn du einen unserer lebenslangen/einmaligen Zahlungspläne nutzt, kostet ein App-Update 150€ (kann je nach Währung leicht variieren). Nutzer eines Abo-Plans erhalten kostenlose Updates.

Die App Stores verlangen keine Gebühren für die Aktualisierung deiner App - das ist durch die Gebühr für die Erstellung deines Entwicklerkontos abgedeckt.

Verwandte Artikel


Bild mit Text: Die Lizenzseite deiner App anzeigen

How To: Die Lizenzseite deiner App anzeigen

Eine kurze Erklärung, was Lizenzen in der Softwarewelt sind und was du damit tun musst, wenn du deine App mit webtoapp.design erstellt hast.

Bild mit Text: Anzeigen von Analytics für deine App

Filtere deine App in deinen Website-Analytics heraus

Genauso wie du das Verhalten deiner Website-Besucher analysieren kannst, kannst du das Gleiche für deine App-Nutzer tun. Filtere nach App-Nutzern und erhalte Erkenntnisse, wie du deine Website und App verbessern kannst.

Bild mit Text: Staying Compliant with Export Regulations

Export-Compliance im App Store & Play Store

Du musst einige Exportbestimmungen beachten, denn Apps zählen als Verschlüsselungssoftware und App-Downloads zählen als Export aus den USA.


Autor Jan Bunk
Geschrieben von
Jan Bunk

Diese Website wird von mir, Jan, und meinem Team betrieben. Ich habe schon einige Apps für Kunden und eigene Projekte entwickelt. Im Jahr 2019 ist mir aufgefallen, dass keiner der bestehenden Website-zu-App-Konverter den Service bietet, den ich als Kunde erwarten würde. Das inspirierte mich dazu, eine bessere Lösung zu entwickeln - webtoapp.design. Mittlerweile wurden die Apps, die ich mit meinem Team erstellt habe, bereits hunderttausendfach aus den App Stores heruntergeladen.